worum’s geht

Die Herausforderungen sind massiv, die Veränderungen global und rasend schnell, die Wege und Lösungen unklar, die gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen und klimatischen Bedingungen verändern sich, mit schwer absehbaren Folgen für Unternehmen und Wirtschaft. Nur eines ist klar: Unternehmen und ganze Branchen müssen sich auf massive Veränderungen einstellen, die sie noch nicht absehen können.

Diese jetzt beschleunigte Zunahme von Komplexität erfordert veränderte Fähigkeiten und Schwerpunkte in den Organisationen: noch mehr Agilität (im Sinne von Reaktionsfähigkeit und -geschwindigkeit) vor allem mit Blick auf lang etablierte Prozesse, eine Kultur von Versuch und Irrtum, und eine drastische Verminderung von ineffizienten Zeitfressern und die Reduzierung von mental belastender Dysfunktionalität, damit Mitarbeitende ihre Energie auf die Dinge im Unternehmen konzentrieren können, wofür es gerade die Menschen braucht: Kreativität, Kooperation, Inspiration, Innovation.

Mit Blick auf die Mitarbeitenden geht es auch oftmals darum, einen Rahmen und eine Kultur zu schaffen, die die Menschen im Unternehmen Wertschätzung und Vertrauen erfahren lässt, ihnen mehr Freiheiten und eigene Verantwortung zugesteht, und damit die Potenziale und Energien für Entwicklung und Gestaltung freigesetzt werden. Das bedeutet auch Kooperation statt Wettbewerb, Flexibilität und stetige Veränderung im Sinne von Weiterentwicklung statt starrer, dauerhafter Strukturen, und in vielen Bereichen auch geänderte Führungsrollen und -strukturen.

Gerade für gewachsene, größere Unternehmen und Organisationen und die damit beteiligten Menschen ist ein solcher Wandel eine Herausforderung, und auch eine große Chance.

was ich beitrage

Begleitung in der

Veränderung

Veränderungen, oder besser, Weiterentwicklung in oben angeführten Themen berühren oftmals die DNA von Unternehmen, und sind gerade für das mittlere Management schwierig anzunehmen. Hier braucht es Klarheit und Transparenz, das „Warum“, eine plausible Strategie, eine gute Kommunikation, und ein Vorgehen, so dass sich das „Wie“ im Einklang mit den Zielen und dem Zielsystem befindet.

Abseits von diesen Selbstverständlichkeiten hilft es, Organisationen anders und umfassender zu begreifen, verschiedene Perspektiven einzunehmen und zuzulassen, und Prozesse großer Veränderungen dynamisch und zirkulär zu gestalten; nur so wird man der Komplexität und der reduzierten Planbarkeit von Lösungen und Erfolg gerecht. Und letztendlich muss die Wandlungsfähigkeit im Unternehmen selbst als Kompetenz verankert werden.

Mein Beitrag liegt in der Prozesssteuerung solcher Veränderungen, operativ oder als Sparringspartner für die Verantwortlichen.

Einführung von

Collaboration Plattformen

Eine gute Workmanagement und Collaboration Plattform setzt genau an den zentralen Wirkmechanismen an: Struktur- und Hierarchie übergreifende Kooperation, Transparenz, Vertrauen und Selbstorganisation, lernendes, agiles und vor allem auch zeitgemäßes digitales Arbeiten, mit einer Infrastruktur und Architektur, die den Anforderungen von größeren Organisationen und Corporates auf Enterpriselevel gerecht wird, insbesondere mit Blick auf Datenhaltung, Sicherheit und Zugriffsrechte, Business Intelligence, und der Integration mit dem Corporate IT Ecosystem, wie z.B. Microsoft.

Gerade mit Blick auf das Microsoft Ecosystem geht die wegweisende Plattform KanBo sogar noch einen wesentlichen Schritt weiter und löst ein scheinbares Paradox:

ONE App Experience anstatt zerklüftetes MS Ecosystem und optimal verzahnt/ integriert in der O365 Welt!

Die Einsatz- und Wirkmöglichkeiten sind dabei umfassend:

  • Projekte​
  • Projekte – groß/ komplex​
  • WiP Prozesse​
  • Administration & Koordination​
  • Standard Routinen​
  • Standard Routinen – groß/ komplex​
  • Events und Messen​
  • Kreativprozesse​
  • Workflowsteuerung​ (auch über API integriert mit anderen ERP Systemen)
  • Portfolio Dashboard​

Der Vorteil von KanBo ist nicht nur der one App Ansatz, sondern die direkte Integration vor allem mit dem Content System (in diesem Fall MS SharePoint), und die durchgängige Berechtigungsteuerung z. B. auf Basis von MS Teams und dem Active Directory des Unternehmens. Insbesondere die Suche profitiert davon, da nicht in unterschiedlichen Content Silos gesucht werden muss. Die in KanBo integrierte Data Lake Technologie Elastic Stack ermöglicht den Aufbau und die Auswertung Enterprise gerechter Business Intelligence.

Die Einführung einer Collaboration Software kann ein wesentliches Kernelement einer übergreifenden (digitalen) Transformation sein, oder, als Projekt für sich, ein Katalysator für Neues Arbeiten und neue Arbeits- und Organisationsmodelle.

In Bezug auf KanBo und der Adaption im Unternehmenskontext auf diverse Anwendungsszenarien kann ich eine mehrjährige Erfahrung in der Einführung und Anwendung zurückblicken. Mehr noch, als einer der Vordenker gerade dieser Lösung im Austausch mit dem CEO von KanBo, kann ich Organisationen umfassend bei der strategischen Diskussion und der operativen Umsetzung unterstützen. Zudem kommen wir hier wieder auf das Thema Veränderung, denn die operative Erfahrung der Mitarbeitenden mit den Möglichkeiten, die sich nun bieten, verändern viel: das Führungsverständnis auf Ebene der Team- und Projektleitenden, die Kommunikation untereinander, die Energie und die Initiative zur Neugestaltung von Abläufen usw.

Optimierung & Durchführung von

Projekt-Management

  • Projekt- und Multi-Projektmanagement
  • Organisationsentwicklung, Strategie- und Change Projekte
  • Pre- und Post Merger/ Integrationsprojekte
  • Digitalisierungsprojekte
  • Projektdurchführung und -steuerung möglichst auf Basis oben angeführter Grundsätze und Ziele
  • Hierfür Nutzung von digitalen Plattformen, z. B. der Collaboration Software KanBo

Spannend wird es in anspruchsvollen Projekten dann, wenn man sich damit befasst, wie dabei im Unternehmen zusammengearbeitet wird (oder nicht), wie Informationen ausgetauscht und Entscheidungen gefällt und transparent gemacht werden, oder wo und wie Energie entsteht oder vernichtet wird. Hierfür gute Lösungen zu finden ist schon schwierig genug, und noch entscheidender ist indes die Frage, wie größere Veränderungen am “System” durchgehalten und letztendlich auch erfolgreich umgesetzt werden können.

Vor allem auch zu diesen Fragestellungen mit der nötigen Sensibilität, Erfahrung und profundem Wissen meinen Beitrag in der gemeinsamen Arbeit zu leisten, bildet dann auch den wirklichen Mehrwert, den ich über das “Handwerk” und die Routine hinaus bringen kann und möchte.

wer ich bin

Vor Corona und dem Krieg gegen die Ukraine waren die Veränderungen schon enorm, mit den radikalen Veränderungen durch Technologie und Digitalisierung, dem Klimawandel, dem gesellschaftlichen Wandel, der Fragmentierung der Gesellschaft, und die Auswirkungen auf Märkte, Organisationen, Demokratie und Gesellschaft sind Themen, die mich da schon stark beschäftigt haben. Corona hat die Digitalisierung nochmals deutlich beschleunigt, und die geopolitischen Auswirkungen des Krieges stellen nochmal ganz andere Zukunftsfragen.

Beruflich „großgeworden“ in den 90er und 0er Jahren in der klassischen Management Beratung im Finanzdienstleistungsumfeld, hat sich meine Sicht in den letzten Jahren stark verändert.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es ein fundamental anderes Arbeiten, eines veränderten Verständnisses von Unternehmen und Unternehmensführung, eines viel differenzierten Blicks auf Organisationen und Transformation, und einer anderen Haltung den Menschen im Unternehmen gegenüber bedarf.

Heute geht es mir darum, einen wirksamen Beitrag für Unternehmen zu leisten, die diese Veränderungen als Chance begreifen.

Berufliche Stationen im Ablauf:

Seit 2021

Zukunft gestalten

freiberuflich im Netzwerk mit spezialisierten Beratern und Beratungen und Technologiepartnern

2014

Veränderungsprojekte

Leitung einer Stabsstelle “Strategische Projekte” für den CEO eines Finanzdienstleisters, insbesondere Verantwortung von umfassenden Veränderungsthemen.

Gleichzeitig war es mir ein Herzensanliegen, für dieses Unternehmen die Grundlagen für ein verändertes Arbeiten zu schaffen, u.a. durch die von mir initiierte und geleitete Einführung der Collaboration Plattform „KanBo“, und die spätere Migration in der Plattform in die MS Azure Cloud.

Innovative Verwendung der Collaborationslösung auch für die Durchführung der Projekte und das entsprechende Reporting über alle Ebenen -> “no PowerPoint, no Excel”

2010

Unternehmer

Abschied aus der traditionellen „Beratungsmaschinerie“, Gründung einer Kapitalgesellschaft (GmbH, Handel) sowie in 2012 Gründung eines Fashion Labels mit meiner Partnerin

2000

Management Consulting

Strategie- und Transaktionsprojekte bei Finanzdienstleistern

1991

ManageIT & ERP

IT Entwicklung und ERP Beratung (SAP R/3) bei Finanzdienstleistern

1983

“brotlos”

Studium der Mathematik und Informatik

Fragen oder Anmerkungen?

Manchmal bin ich auch hier: